Quote in Hattstedt erreicht, Gesamtausbau beginnt

Quote in Hattstedt erreicht, Gesamtausbau beginnt

Es ist vollbracht: Der flächendeckende Ausbau des BBNG-Glasfasernetzes in Hattstedt wird erfolgen. „Wir sind sehr erleichtert und froh, denn es war nicht einfach, die Bürgerinnen und Bürger zu überzeugen“, berichtet Ute Gabriel-Boucsein. „Nach der Umstellung der BBNG und dem Wegfall der Bürgerbeteiligung haben wir mit der positiven Ausbauentscheidung für Hattstedt einen extrem wichtigen Meilenstein erreicht. Über 700 Haushalte haben sich letztendlich für einen Anschluss entschieden. Das ist großartig. Wir bedanken uns bei allen, die sich für das Projekt so engagiert eingesetzt haben“, freut sich die BBNG Geschäftsführerin.

Langer Atem bis zum Erfolg
Rückblickend bedurfte es mehrerer Anläufe und großer Anstrengungen, um die erforderliche Quote von 68% aller Haushalte zu erreichen. Zusammen mit dem ehemaligen Bürgermeister Ralf Heßmann, dem amtierenden Gemeindechef Ralf Jacobsen und den Mitgliedern des Gemeinderates, haben die Mitarbeitenden der BBNG und TNG in den vergangenen 17 Monaten intensiv dafür geworben, sich für einen Glasfaseranschluss bis ins Haus auszusprechen.

Neues Kapitel aufschlagen
„Der Stillstand wäre ein Rückschritt gewesen“, ist sich Ralf Heßmann sicher und fährt fort, „Mit dem Breitbandausbau in unserer Gemeinde schlagen wir im Zeitalter der rasanten technischen Entwicklung ein neues Kapitel auf und gehen gemeinsam einen vorbildlichen Weg. Letztendlich hat sich der Wunsch der Bürger durchgesetzt, etwas für die Gemeinde zu tun, damit diese modern und attraktiv für uns alle aufgestellt ist.“

Weitere Maßnahmen geplant
„Der kommende Glasfaserausbau bietet für Hattstedt eine einmalige Chance, die wir nutzen wollen. So werden wir infrastrukturelle Maßnahmen sachgerecht miteinfließen lassen und in enger Kooperation mit der BBNG abarbeiten“, erläutert Bürgermeister Ralf Jacobsen. Damit bezieht er sich beispielsweise auf das Thema „sicherer Schulweg“, das sich auf der Agenda der Gemeindevertretung befindet. Neben der Modernisierung im Straßenbeleuchtungsnetz sind auch Gehwegsanierungen durch die Gemeinde vorgesehen, die gleichzeitig zu den erforderlichen Tiefbauarbeiten der BBNG umgesetzt werden sollen.

Tiefbau wird verstärkt
Nachdem die Firma Oellrich die Tiefbauarbeiten im Sonderausbaugebiet in Hattstedt bereits weit vorangebracht hat, wird in rund zwei Wochen zusätzlich das Tiefbauunternehmen BMT zum Einsatz vor Ort kommen. Kai Hansen, Bauleiter der BBNG, hierzu: „Wir sichern jetzt alle vorhandenen Kapazitäten, um, abhängig von der Wetterlage, den Tiefbau voraussichtlich bis Weihnachten abschließen zu können. Die Faserarbeiten werden dann wahrscheinlich bis Ostern 2019 andauern.“

Jetzt noch anschließen ist möglich
„Wer es bislang versäumt hat, kann sich selbstverständlich immer noch seinen Anschluss sichern. Da wir unsere vorbereitenden Planungsarbeiten jedoch bereits beendet haben, kommen zu den 199 Euro Anschlusskosten derzeit weitere 178,50 Euro hinzu“, so Ute Gabriel-Boucsein.

Ausbauentscheidung fällt am 12. Juli

Auch knapp drei Wochen nach Ende der offiziellen Vermarktung, ist das Interesse an einem Glasfaseranschluss seitens der Hattstedter und Wobbenbüller noch immer vorhanden. „Gerade auch aufgrund des Sonderausbaugebietes in Hattstedt, in dem wir bereits unabhängig vom Erreichen der Quote schon mit dem Verlegen von Leerrohren begonnen haben, erreichen uns weiterhin Anfragen und werden Verträge geschlossen. Das freut uns natürlich sehr, denn jeder Vertrag bringt uns dem Ausbau des gesamten Gebietes näher, insofern sind wir recht zuversichtlich“, bestätigt Ute Gabriel-Boucsein.

Wie die BBNG-Geschäftsführerin mitteilt, liegt das Erreichen der Anschlussquote von 68% in greifbarer Nähe. Allerdings müssten nunmehr kurzfristig intern Entscheidungen getroffen werden, um die im Land inzwischen knapp werdenden Tiefbaukapazitäten zu sichern. Daher wird am 12. Juli eine definitive Aussage zum Ausbau in den beiden Gemeinden kommuniziert.

Letzte Chance: Jeder Vertrag zählt
Bis zu diesem Termin können die Bürgerinnen und Bürger aus Hattstedt und Wobbenbüll weiterhin einen Glasfaseranschluss zu den aktuellen Sonderkonditionen erhalten. „Im Moment bleiben wir bei unserem Angebot, den Hausanschluss für 199 Euro zu bauen. Damit ein Vertrag zur Anschlussquote gezählt wird, ist nach wie vor Voraussetzung, dass gleichzeitig eines der günstigen flott-Pakete der TNG gebucht wird. Wir sind optimistisch, dass viele, die bis jetzt zögerlich waren, den Weg noch rechtzeitig zu uns finden werden, um diese letzte Chance wahrzunehmen“, so Gabriel-Boucsein.

Baustart für festgelegtes Gebiet

Unabhängig vom Erreichen der Ausbauquote, erfolgt derzeit der Ausbau in Hattstedt in einem bereits festgelegten Sonderausbaugebiet als strukturell bedingte Maßnahme. Die Tiefbaufirma Oellrich hat daher vor kurzem mit dem Setzen von Kabelschächten und dem Verlegen der Rohrverbände im Alten Husumer Weg begonnen. Das Unternehmen arbeitet sich bis zur Ortsgrenze Hattstedt vor, um den Ausbau im dortigen Sonderausbaugebiet fortzuführen.

„Alle Anwohner in den Straßen des Sonderausbaugebiets haben die einmalige Chance, ohne Vorliegen der Ausbauquote von 68%, einen BBNG-Glasfaseranschluss für 199 Euro zu erhalten, um bereits im Sommer mit wahlweise 500 MBit/s surfen zu können. Sie sollten, falls nicht bereits geschehen, Kontakt mit uns aufnehmen, um ihre Verträge abzuschließen“, verkündet Ute Gabriel-Boucsein. Telefon: 04841-904288-0.

Gesamtausbau im Fokus

Es bleibt das Ziel der BBNG, das Glasfasernetz im gesamten Gemeindegebiet von Hattstedt und Wobbenbüll auszubauen. „Die Gemeindevertretungen haben uns gebeten, noch bis Ende Juni alle Verträge anzunehmen, wobei die Anschlusskosten weiterhin bei 199 Euro liegen. Wenn wir die Quote erreichen, werden die Tiefbauarbeiten sofort ausgeweitet und das Netz in ganz Hattstedt und Wobbenbüll gebaut“, sagt Ute Gabriel-Boucsein.

Quotenermittlung dauert an

Obwohl der offizielle Vorvermarktungszeitraum in Hattstedt und Wobbenbüll am 1. Juni endete, werden weiterhin individuelle Beratungstermine in den Büroräumen der BBNG wahrgenommen und uns liegen viele Anfragen vor. „Es reißt nicht ab. Die Bürgerinnen und Bürger kommen jetzt zu uns in die Industriestraße 33a in Husum. Uns liegen viele Verträge vor, die noch bearbeitet und in unser System eingegeben werden müssen. Wir schätzen, dass wir weitere zwei bis drei Wochen benötigen, um alle angefragten Beratungen abzuarbeiten. Erst dann können wir die Anschlussquote ermitteln“, betont BBNG-Geschäftsführerin Ute Gabriel-Boucsein.

Weiterhin zählt jeder Vertrag
Das bedeutet: So lange die Quote noch nicht ermittelt werden konnte, zählt jeder einzelne Vertrag. „Es können weiterhin Verträge abgeschlossen werden, da wir noch keine abschließende Quote für Hattstedt und Wobbenbüll ermittelt haben. Wir sind zuversichtlich, die Quote von 68% zu schaffen, da die Entwicklung sehr gut ist“, so Gabriel-Boucsein.

Endspurt Hattstedt & Wobbenbüll: Fristende am 1. Juni naht!

Wer es bis jetzt noch nicht geschafft hat, einen Vertrag mit der BBNG und der TNG abzuschließen oder seine bereits bestehenden Verträge auf den aktuellen Stand umschreiben zu lassen, muss sich sputen: Die Vermarktungsfrist in Hattstedt und Wobbenbüll endet am 1. Juni!

Nicht bis zur letzten Minute warten
Bislang wurden die Beratungstermine, insbesondere in den Räumen vom Christiansen’s Gasthof, gut besucht. Oftmals sind sieben Berater der BBNG und TNG zeitgleich damit beschäftigt, den Interessenten die Vertragsunterlagen zu erläutern oder die Änderungen zu den bereits bestehenden Verträgen zu besprechen. „Es brummt durchgehend, aber wir sind sehr bemüht, die Wartezeiten gering zu halten. Wir empfehlen daher allen Bürgerinnen und Bürgern dringend, nicht bis zur allerletzten Minute zu warten. Wer sichergehen möchte, dass er ohne zeitliche Verzögerung beraten wird, kann telefonisch einen Termin mit uns vereinbaren und uns in unserem Husumer Büro in der Industriestraße 33 a aufsuchen“, bestätigt BBNG-Geschäftsführerin Ute Gabriel-Boucsein. Telefon: 04841-904288-0.

Günstige Konditionen sichern
Nach wie vor gilt: Es muss bis zum 1. Juni eine Anschlussquote von 68% erreicht werden, damit der Ausbau des zukunftssicheren und schnellen Glasfasernetzes in den Gemeinden in die Planung und anschließend in die Umsetzung gehen kann. Die Kosten für den Glasfaseranschluss der BBNG betragen nach dem Wegfall der Bürgerbeteiligung nur noch 199 Euro (für 15 Meter ab Grundstücksgrenze bis zum Haus). Auch der Diensteanbieter auf dem Netz der BBNG, die Kieler TNG Stadtnetz GmbH, hat neue, günstige Tarife entwickelt und für jeden Bedarf der Kunden das passende Produkt im Angebot.

„Ich will mit der Zeit gehen!“
Für die Hattstedterin Dr. Friederike Runge ist es eine Selbstverständlichkeit einen Grundstücksnutzungsvertrag mit der BBNG und einen Vertrag mit dem Provider TNG abzuschließen: „Ich bin viel im Internet unterwegs, möchte mit der Zeit gehen und technisch nicht ins Hintertreffen geraten. Auch für unsere Immobilie bringt der Anschluss eine Aufwertung mit sich. Ganz zu schweigen von unseren drei Kindern, die sich freuen würden, bei Besuchen schnell surfen zu können.“

Achtung: Nur noch zwei öffentliche Beratungstermine!

Letzter Termin Hattstedt
Mittwoch, 30.05., 16:00 bis 19:00 Uhr, Christiansen’s Gasthof

Letzter Termin Wobbenbüll
Montag, 28.05., 16:00 bis 19:00 Uhr, Bürgerhaus

Auftakt zur letzten Vermarktungsrunde

Beinahe alle Plätze waren während der Infoveranstaltung am 17.04. in der Sporthalle der Jens-Iwersen-Schule in Hattstedt besetzt. „Wir schätzen, dass rund 350 Gäste anwesend waren und unseren Ausführungen gefolgt sind“, berichtet Ute Gabriel-Boucsein, Geschäftsführerin der BBNG, im Nachgang. Sie ließ in ihrem Vortrag keinen Zweifel daran, dass für Hattstedt und Wobbenbüll mit der kurzfristig anlaufenden Vermarkungsrunde die letzte Chance für einen Ausbau des Glasfasernetzes gekommen sei.

Auch Hattstedts Bürgermeister Ralf Heßmann beschwor die Anwesenden, die Ernsthaftigkeit zu erkennen und jetzt, da der Glasfaseranschluss nur noch einmalig 199 Euro kosten würde, nicht zu zögern, sondern zuzugreifen. Nach wie vor sei der Abschluss eines Vertrags über ein Produkt des Anbieters TNG aus Kiel die Voraussetzung für den Bau des individuellen Glasfaseranschlusses. Aktuell bietet die TNG als BBNG-Partner deutlich günstigere und leistungsfähigere „flott-Produkte“ an.

68 % Quote bis zum 1. Juni
Zuvor muss jedoch, wie in jeder Gemeinde, die Anschlussquote von 68% erreicht werden. Ute Gabriel-Boucsein hierzu: „Wir haben heute bereits über 400 Verträge vorliegen, es werden aber insgesamt 771 Verträge benötigt. Es muss uns bis zum 1. Juni gelingen, die Quote zu erreichen, da wir ansonsten die Gemeinden nicht wie geplant ausbauen können.“

Baubeginn noch im Sommer möglich
Sollte die Quote erreicht werden, könnte die Planung des Ausbaus umgehend beginnen. „Ein Baustart noch im Juni ist realistisch, so dass ab September die ersten Teilnehmer ihre Anschlüsse nutzen könnten“, bestätigt die Geschäftsführerin. „Die Baufirmen stehen Gewehr bei Fuß. Es kommt jetzt auf uns alle an. Ich spreche für die Gemeindevertretung, wenn ich sage, dass wir endlich fertig werden wollen!“, unterstreicht Ralf Heßmann.

X