Startschuss ist erfolgt

Volles Haus: In der Mildauhalle waren alle Plätze besetzt. Foto: Raina Bossert

Auch in Mildstedt hat die Vermarktung des Glasfaserausbaus durch die BBNG begonnen. Im Rahmen einer Einwohnerversammlung konnten sich die Bürgerinnen und Bürger unlängst zum Auftakt informieren. Das Interesse war auch hier riesig: Gut 500 Personen waren der Einladung in die Mildauhalle in Mildstedt gefolgt, hörten den Erläuterungen von BBNG-Geschäftsführerin Ute Gabriel-Boucsein und Swenja Wettengel, Mitarbeiterin des Diensteanbieters TNG, aufmerksam zu und stellten ihre Fragen.

Bürgermeisterin Telse Jacobsen verleiht ihrer Freude Ausdruck: „Da wir die BBNG mitgegründet haben, in Erwartung, dass der Breitbandausbau auch zu uns kommen würde, freuen wir uns, dass wir jetzt an der Reihe sind. Unser Ziel ist, alle, bis ins entlegenste Haus, mit dem Glasfasernetz zu versorgen. Und das Interesse daran ist sehr groß. Das merke ich persönlich, da ich überall auf das Thema angesprochen werde. Es ist ein gutes Zeichen, dass die Veranstaltung so gut besucht ist.“ Die Gemeindechefin appelliert an die Mildstedter, sich solidarisch zu erklären, das Bauvorhaben zu unterstützen und die Verträge zu unterzeichnen, und betont: „Es ist einfach die Zukunft, für jeden einzelnen und für die Gemeinde!“

Ute Gabriel-Boucsein berichtet: „Wir haben ein sehr attraktives Gesamtpaket im Gepäck. Dank unserer Neuausrichtung und dem Wegfall der Bürgerbeteiligung kostet der Anschluss an unser Glasfasernetz nur noch einmalig 199 Euro pro Haushalt. Und auch unser Vertragspartner, die TNG Stadtnetz GmbH aus Kiel, hat als Diensteanbieter eines der besten Produktangebote Schleswig-Holsteins entwickelt.“ So können schon ab 24,95 Euro pro Monat, 500 Mbit/s und Telefon-Flatrates gebucht werden und für nur 9,95 Euro monatlich ist das Fernsehprodukt der TNG erhältlich.

Damit die BBNG mit den Ausbauplanungen beginnen kann, gilt es auch in Mildstedt die erforderliche Anschlussquote von 68 % aller Haushalte zu erreichen. Telse Jacobsen: „Wir setzen uns sehr dafür ein, die Quote im Vermarktungszeitraum, der bis zum 7. Dezember 2018 läuft, zu erreichen.“