Quote erreicht!

Stolz und glücklich auf das Erreichen der Quote in Oldersbek: Nancy Jürgensen, Bürgermeister Hans-Jürgen Müller und Sünje Knorr (v. l.) Foto: Raina Bossert

Oldersbek hat es geschafft! Die erforderliche Ausbauquote von 68 Prozent wurde innerhalb des Vermarktungszeitraumes erreicht. Damit ist der Startschuss für die Planung und den Bau des Glasfasernetzes in jedes Haus in der Gemeinde durch die BBNG gefallen.

Große Solidarität
„Ich bin stolz auf die Bürgerinnen und Bürger. Vom ersten Tag an waren alle offen für das Thema und wollten dabei sein. Gerade die älteren Bürger haben aus Solidarität ihre Verträge unterzeichnet, damit das Dorf für die Zukunft gut aufgestellt ist“, berichtet Bürgermeister Hans-Joachim Müller. So fand nicht nur auf allen Veranstaltungen im Dorf ein Austausch zum Netzausbau statt, auch in den sozialen Medien und in persönlichen Gesprächen wurde rege diskutiert und intensiv für das Glasfasernetz der BBNG geworben.

Persönliche Begleitung
„Die Stimmung war durchweg positiv. Egal, wo ich mich in den vergangenen Wochen im Dorf aufgehalten habe, stets wurde ich „gelöchert“, ob wir die Quote erreichen werden. Jetzt sind wir alle froh, dass die Planungsphase des Ausbaus starten kann“, lächelt der Gemeindechef, der sich gemeinsam mit der Gemeindevertretung von Anbeginn an für den Ausbau eingesetzt hat. So wurden auch die Bürger in den Randlagen der Gemeinde persönlich aufgesucht, um ihnen die Vorteile und Chancen des schnellen Internetanschlusses zu erläutern. Nancy Jürgensen und Sünje Knorr, Mitarbeiterinnen der BBNG, haben alle Beratungstermine vor Ort betreut: „Wir haben uns hier sehr wohl gefühlt und sind für die Unterstützung, die wir erlebt haben, sehr dankbar. Alle bei der BBNG haben täglich und bis zum Ende mitgefiebert.“

„Boomtown“ Oldersbek jetzt noch attraktiver
„Glasfaser bis in jedes Haus, das ist heutzutage alternativlos“, ist sich Hans-Jürgen Müller, der auch im Regionalbeirat der BBNG Mitglied ist, sicher. Oldersbek besteche durch seine einmalige Lage, eine gute Infrastruktur und Ausstattung. Attraktiv sei das rund 700 Bürger zählende Dorf unter anderem durch das Gemeindehaus, seinen gemeindeeigenen Kindergarten und Kaufmann und seinen Badeteich. Die Freiwillige Feuerwehr, der Ortskulturring, die Handarbeitsgruppe und die Schützengilde seien beliebt, klagten nicht über Nachwuchsmangel und würden für eine starke Dorfgemeinschaft sorgen. „Oldersbek wächst stetig. In den letzten Dekaden haben wir 150 neue Haushalte hinzubekommen, darunter viele junge Familien und außerdem viele Rückkehrer. Durch den Ausbau des Glasfasernetzes bis in jedes Haus wird das Dorf für alle noch attraktiver“, so Müller.

„Halbe Verträge“ vervollständigen
Der Beginn der Tiefbauarbeiten ist bereits für den September vorgesehen, die anschließenden Faserarbeiten sollen im Frühjahr 2019 abgeschlossen sein. „Für alle, die bislang entweder nur einen Grundstücksnutzungsvertrag mit der BBNG oder einen Vertrag mit der TNG abgeschlossen haben, gilt bis zum 31. Juli 2018 nach wie vor der Preis von 199 Euro pro Hausanschluss“, gibt Nancy Jürgensen bekannt.

Verträge können weiterhin geschlossen werden

Wer bisher noch keinen Vertrag geschlossen hat, kann dies natürlich gerne nachholen. Allerdings gilt der vergünstigte Preis für den Hausanschluss nur bis zum Ende der Vermarktungsphase. Wer jetzt einen Vertrag schließt, zahlt 377 Euro für seinen Hausanschluss. Im Laufe der Bauphase wird der Anschluss immer teurer werden, da viele Planungsarbeiten neu erstellt werden müssen.