Anschlussquote erreicht, Ausbaubeginn Frühjahr 2019

Anschlussquote erreicht, Ausbaubeginn Frühjahr 2019
Ute Gabriel-Boucsein (l.) und Eva-Maria Kühl: „Wir bedanken uns bei allen unseren Unterstützern für ihr Engagement.“ Foto: Raina Bossert

Auch in Ostenfeld konnte die erforderliche Quote von 68 Prozent der anschlusswilligen Haushalte erreicht werden und wird somit das flächendeckende Glasfasernetz der BBNG gebaut. „Nach Oldersbek hat es nun auch Ostenfeld geschafft. Wir freuen uns sehr, den nächsten Schritt gehen zu können. Über 460 Haushalte möchten den Glasfaseranschluss bis ins Haus nutzen“, erklärt BBNG Geschäftsführerin Ute Gabriel-Boucsein. Bürgermeisterin Eva-Maria Kühl ergänzt: „Es war nicht ganz einfach, die Quote zu schaffen. Nun sind wir sehr erfreut, dass wir mit dem beschlossenen Ausbau des Glasfasernetzes den Standortvorteil durch diesen technischen Fortschritt auch in unserer Gemeinde sichern werden.“

Neu verlegte Leerrohre werden mitgenutzt
Im Rahmen der Erneuerung der Bürgersteige wurden, dank der vorausschauenden Planungen der Gemeindevertretung, bereits Leerrohre verlegt, so dass an der Südseite der Hauptstraße die Voraussetzungen für den Bau der Hausanschlüsse schon geschaffen worden sind. „Bei der anstehenden Sanierung der Gehwege auf der nördlichen Seite der Hauptstraße werden wir in Abstimmung mit der BBNG ebenfalls alle Synergien nutzen“, versichert die Gemeindechefin.

Tiefbauarbeiten beginnen im Frühjahr 2019
„Wir benötigen warmes und vor allem trockenes Wetter, um ausbauen zu können, das müssen wir stets im Blick behalten. Wir werden, in Abhängigkeit von der Wetterlage, voraussichtlich im Frühjahr des kommenden Jahres mit dem Tiefbau beginnen können. Die anschließenden Faserarbeiten werden wahrscheinlich bis in den Herbst andauern“, so Kai Hansen, Bauleiter der BBNG.

Jetzt noch dabei sein
„Wer es bislang versäumt hat, kann sich selbstverständlich immer noch seinen Anschluss sichern. Da wir unsere vorbereitenden Planungsarbeiten inzwischen beendet haben, kostet der Anschluss ab sofort und bis zum Baustart im kommenden Jahr 377 Euro. Nach dem Baubeginn erhöhen sich die Kosten für den Hausanschluss für jeden Nachzügler sukzessive, je nach Baufortschritt“, so Ute Gabriel-Boucsein.