Oldersbek

Informationen zum Ausbau

Stand 29.06.2020

  • Bau-Situation während Corona-Krise
    In der aktuellen, angespannten Situation und aufgrund der Kontaktbeschränkungen finden derzeit nur eingeschränkt Hausbegehungen und Montagen an Ihrem Haus statt. Wenn Sie jetzt gerne einen Termin für die Hausbegehung bzw. Montage wahrnehmen möchten, dann melden Sie sich bitte bei uns. Wir nehmen Sie in einer gesonderten Liste für die Terminvereinbarungen auf. Die Montagen/Begehungen finden selbstverständlich unter Einhaltung aller hygienischen Vorschriften statt.
  • Tiefbau
    Die Tiefbauarbeiten in der Gemeinde sind fertiggestellt.
  • Fertigstellung des Hausanschlusses
    Rund 95% der Hausanschlüsse sind betriebsbereit erstellt. Wir gehen davon aus, dass wir sämtliche Anschlüsse in Kürze fertigstellen können.
    Zur Installation des Anschlusses ist der Zugang zu Ihrem Haus notwendig. Sie werden rechtzeitig informiert, wenn der Termin geplant wird. Die komplette Fertigstellung des Ausbaus in Oldersbek steht in Abhängigkeit der Erreichbarkeit der einzelnen Kunden / Eigentümer.
    Nach der Installation wird der Anschluss grundsätzlich innerhalb von zwei Wochen an die TNG für den Betrieb freigegeben und Ihr Altvertrag wird durch die TNG gekündigt.
  • Vertragsabschluss
    Falls Sie bisher noch keinen Vertrag geschlossen haben, können Sie das noch nachholen, allerdings steigen die Anschlusskosten mit dem fortschreitenden Ausbau. Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf.

Pressemitteilungen

Sondertermin Dörpsloden

„Wir haben viele Verträge ausgegeben, die sich derzeit noch im Umlauf befinden. Daher haben wir kurzfristig beschlossen, nächsten Dienstag die direkte Abgabe im Ort zu ermöglichen. Vorerst nehmen wir hier, aber auch in unserem Husumer Büro in der Industriestraße 33a,...

mehr lesen

Fristende 6. Juli: Jetzt an alle denken

In einem persönlichen Brief hat Oldersbeks Bürgermeister Hans-Joachim Müller sich Mitte Juni an jeden Bürger gewandt. „Es wäre unverzeihlich, wenn wir die Zeichen der Zeit jetzt nicht erkennen und als Gemeinde nicht beieinander stehen würden. Zwar haben einige Bürger...

mehr lesen
X