Die Bagger sind da!

Der erste Bautrupp der Tiefbaufirma Feddersen aus Leck ist in der Gemeinde Uelvesbüll angekommen. Die Verlegung der Leerrohre erfolgt in einem ersten Abschnitt am Porrendeich. „Wir liegen gut in unserem Zeitplan und hoffen, den Ausbau im Porrendeich Anfang Oktober abschließen zu können, um dann in die nächsten hiesigen Bereiche vorzurücken“, erklärt Mirco Grünberg, Mitarbeiter der Bauabteilung der BBNG.

„Für Mitte Oktober planen wir, mit unserem Material- und Bürocontainer von Simonsberg in den Uelvesbüller Kirchspielweg umzuziehen“, bestätigt Dennis Elbert. Der Vorarbeiter der Firma Feddersen, der die erforderlichen Tiefbauarbeiten in den Gemeinden im Ausbaugebiet koordiniert, berichtet, dass aktuell bereits 13 Hausanschlüsse in Uelvesbüll gebaut worden sind. Er ist es auch, der sich in den kommenden Wochen telefonisch bei den Uelvesbüller Bürgern, die sich für einen Anschluss an das Glasfasernetz der BBNG entschieden haben, melden wird, um einen Begehungstermin mit den Hauseigentümern zu vereinbaren. Meist finden die Kundentermine, die jeweils etwa eine halbe Stunde dauern, von montags bis freitags in der Zeit zwischen 8:00 Uhr und 15:00 Uhr statt.

„Wir müssen gemeinsam den einfachsten und direktesten Weg bis zu dem Punkt in der Hauswand finden, an dem innen der Anschluss installiert werden soll. Es ist daher sehr wichtig, dass sich die Hausbesitzer die Zeit für die Begehung vor Ort nehmen und auch vorab am besten einmal überlegen, wo sie den Anschluss im Haus haben möchten, dann geht es für alle Beteiligten schneller“, so Dennis Elbert.

NDR Mediathek: Turbo-Internet für Pellworm

Schleswig-Holstein Magazin – 02.08.2018 19:30 Uhr |
Auf der Nordseeinsel Pellworm hat der Ausbau des Glasfasernetzes begonnen. Bis zum Jahr 2019 sollen alle 380 Haushalte der Insel mit schnellem Internet versorgt sein.
Wir verlinken diesen Beitrag auf die Mediathek des NDR, dort sind 2 Beiträge hintereinander geschnitten:

Ferienzeit verzögert Ermittlung der Quote

Die mit Spannung erwartete Verkündung zum Erreichen der Quote in Ostenfeld verzögert sich. „Es sind noch viele von uns ausgegebene Vertragsunterlagen im Umlauf. Wir vermuten, dass diese aufgrund der Urlaubszeit noch nicht alle zurückgegeben worden sind. Das sehen wir daran, dass uns weiterhin Anfragen erreichen, immer noch Vertragsunterlagen aus Ostenfeld abgegeben werden und individuelle Beratungstermine in unserem Büro in Anspruch genommen werden“, berichtet Nancy Jürgensen, Vertriebskoordinatorin bei der BBNG.

Sie bestätigt, dass Ostenfeld auf einem guten Weg sei, die Quote zu erreichen: „Oldersbek hat es geschafft und wir sind sehr zuversichtlich, dass die größere Gemeinde Ostenfeld die Ausbauquote ebenfalls erreichen wird.“

Auch bei der BBNG ist die Urlaubszeit in vollem Gange, so dass sich die Bearbeitung der eingehenden Verträge etwas verzögert. Ende August soll bekanntgegeben werden, ob Ostenfeld ausgebaut wird, sofern die Quote von 68% aller Haushalte erreicht werden konnte.

Für Ostenfeld gilt nach wie vor: So lange die Quote noch nicht ermittelt werden konnte, zählt jeder einzelne Vertrag. „Es können immer noch Verträge abgegeben werden. Bis Ende August gilt weiterhin der Anschlusspreis von 199 Euro“, so Nancy Jürgensen, die den Ostenfeldern empfiehlt, nicht bis dahin zu warten: „Man kann eine Einkaufstour in das Husumer Gewerbegebiet sehr gut dafür nutzen, um bei uns in der Industriestraße 33a vorbeizukommen. Wir freuen uns auf jeden Besucher, auch wenn es sich nur um eine einzelne Fachfrage handelt, die man beantwortet haben möchte.“

 

X