Weitere Einwohnerversammlung am 18.09.

Die Bürgermeister Ralf Heßmann (l.) und Reinhold Schaer möchten den „Glasfaser“-Zug am Vorbeifahren hindern! Foto: Raina Bossert

Ralf Heßmann, Bürgermeister von Hattstedt, und sein Wobbenbüller Amtskollege, Reinhold Schaer, unternehmen gemeinsam mit ihren Gemeinderäten größte Anstrengungen, um die Anschlussquote für ihre Gemeinden zu erreichen. Sie alle sind sich einig: Hattstedts und Wobbenbülls Zukunft braucht den Glasfaseranschluss bis in jedes Haus!

In einer groß angelegten Werbekampagne, einschließlich einer Plakat-Aktion und einer weiteren Informationsveranstaltung, richten sich die Gemeindechefs jetzt erneut direkt an ihre Bürgerinnen und Bürger. Unter dem Motto „Der Zug ist (bald) abgefahren!“ bitten sie die Hattstedter und Wobbenbüller eindringlich, sich für einen Anschluss an das Glasfasernetz der BBNG und einen Vertrag mit dem Provider TNG auszusprechen.

Denn sollte die Anschlussquote von 68% aller Haushalte nicht erreicht werden, geht die Chance des Ausbaus an den beiden Gemeinden vorbei. Das bedeutet: Für die kommenden Jahre ist sprichwörtlich „der Zug mit dem schnellen Internet ohne Zwischenstopp vorbeigefahren“. In der Konsequenz verlieren Hattstedt und Wobbenbüll den Anschluss an die digitale Zukunft!

Um dies zu vermeiden, wurde eine Einwohnerversammlung anberaumt. Am Montag, dem 18.09.2017, um 19 Uhr, in Christiansens Gasthof, Kirchenweg 30, in Hattstedt, können sich die Bürgerinnen und Bürger umfassend über den Glasfasernetzausbau informieren, ihre Fragen stellen und Verträge zeichnen.

UA-91230190-1