Hattstedt legt los

Turnhalle der Schule Hattstedt: 15. Februar 2017. 350 Stühle sind aufgestellt. Alle sind gespannt: Wie viele der Stühle werden um 19 Uhr besetzt sein. Schon um 18:50 Uhr werden weitere Sitzgelegenheiten geschaffen. Die Halle ist voll – sehr voll. Deutlich mehr als 400 Interessierte Bürgerinnen aus Wobbenbüll aber insbesondere aus Hattstedt wollen diesen Abend nutzen. Nutzen, um sich mit dem Thema des Glasfaserausbaus hier in ihren Gemeinden auseinander zu setzen. Bürgermeister Ralf Heßmann bringt seine Freude über das volle Haus zum Ausdruck. Die Idee der Kommunen und Ämter,  die BBNG  zu gründen war richtungsweisend. Heute wird landauf, landab kaum ein Thema mehr diskutiert, als der Breitbandausbau.

Gerade in ländlichen Räumen – zu denen das südliche Nordfriesland ganz zweifelsfrei gehört – gibt es ein sehr großes Defizit, das bereits mittelfristig zu schweren strukturellen Schwächen führen wird. Mit der BBNG hat unsere Region, haben unsere Gemeinden die Chance dieser Herausforderung zu begegnen und schon heute langfristig vorzusorgen. Hattstedt braucht, Hattstedt will die Infrastruktur, die garantiert, dass die Gemeinde in keine Falle der digitalen Spaltung tappt: das flächendeckende Glasfasernetz der BBNG. Im Anschluss – die BBNG und die TNG präsentieren eingehend das Projekt und die Schritte, die zum Ziel führen:

  • Telefon und Internet- Angebot der TNG
  • Hausanschluss der BBNG
  • 68% Mindestanschlussquote
  • Kosten
  • abzuschließender  Grundstücksnutzungsvertrag mit der BBNG
  • Vertragsunterlagen der TNG
  • Gesellschafter werden bei der BBNG
  • Wie geht der Ausbau vonstatten?
  • Glasfasertechnik und ihre Möglichkeiten
  • Die digitale Entwicklung der nächsten Jahre.

Alle Themen werden angesprochen. Keine Frage bleibt unbeantwortet.

Zur Präsentation

Am Ende des Abends steht fest: 199 Bürgerinnen und Bürger möchten einen Termin mit der BBNG vereinbaren. Mehr als 150 Vertragsunterlagen sind mitgenommen worden. Und am nächsten Tag in der Geschäftsstelle in der industrieastraße  in Husm: Das Telefon klingelt ebenso wie die Klingel an der Eingangstür. Die Hattstedter haben das Glasfasernetz für sich entdeckt. Knapp 10 Tage später: 2 Beratungstermine haben bisher stattgefunden. Jeder Beratungsplatz war besetzt. Mehr als 70 Verträge sind bereits unterzeichnet und abgegeben.

So darf es gerne weiter gehen.

UA-91230190-1