84 % erreicht – Anschlusskosten sinken

Sünje Knorr und Bauleiter Kai Hansen: Die BBNG-Mitarbeitenden müssen viele Details bei der Planung berücksichtigen. Foto: Raina Bossert

In der Gemeinde Uelvesbüll haben sich 84 % der Bürgerinnen und Bürger für einen Breitbandanschluss mit der BBNG, die das Glasfasernetz baut, und dem Provider TNG entschieden. Da die Anschlussquote über 80 % beträgt, sinken die Kosten für den Anschluss an das Glasfasernetz für jeden Hausanschluss um 100 Euro. 

Der Netzausbau in Uelvesbüll erfolgt in Abhängigkeit zum Ausbau in Simonsberg. Erst wenn dort die Tiefbauarbeiten beendet worden sind, können im nächsten Schritt die Bagger zur Nachbargemeinde Uelvesbüll rollen.

„Geplant ist, im Juli 2018 mit den Arbeiten zu beginnen und diese bis zum September 2018 abzuschließen. Immer vorausgesetzt, dass das Wetter mitspielt“, sagt Sünje Knorr, kaufmännische Assistentin im Baubereich bei der BBNG. „Und wir haben drei Wehlen, sprich Stellen, an denen die Deiche in Vorzeiten gebrochen sind. Das erhöht die Anforderungen an unsere Tiefbauunternehmen“, bestätigt Bauleiter Kai Hansen.

Bereits im Mai/Juni 2018 erfolgen die Hausbegehungen bei den Anschlusswilligen, um die Gegebenheiten zu klären, wo der Anschluss im Gebäude gesetzt werden soll.

UA-91230190-1